Die Mode der sechziger Jahre

Die Kosmetikindustrie erlebte in den 60er Jahren einen riesigen Boom. Make-Up wurde massen- und alltagstauglich und Schminktäschchen mit Lippenstift, Kajal und Mascara wurden zur Grundausstattung aller Frauen von 16 aufwärts. Auch Lidschatten in zu Kleidung und Augen abgestimmten Farben wurden sehr beliebt.

Wie bei der Kleidung gab es auch bei Frisuren und Kosmetik eine ganz spezifische Mode der 60er Jahre, deren Trends sich bis heute immer wieder in verschiedenen Retrowellen zeigen.

Toupierte Haare, falsche Wimpern und ein sehr breiter tiefschwarzer Lidstrich waren dabei die wichtigsten - und sind wohl bis heute die am häufigsten zitierten - Elemente. Ein Sinnbild für dieses 60er Jahre Styling ist Brigitte Bardot, deren Look in den 90er Jahren in Gestalt von Claudia Schiffer ein Revival erlebte und aktuell bei Sängerinnen wie Duffy oder in extremer Form bei Amy Winehouse wieder zu sehen ist.

Der Beehive (Bienenkorb)- bei dem die Haare in Form eines solchen aufgetürmt wurden, stammte aus den USA und wurde zuerst von Dusty Springfield berühmt gemacht. Er inspirierte alle anderen Frisurentrends, die ob kurz oder lang, offen oder hochgesteckt in den Sechzigern oft raumgreifend ausfielen.

Neben dem voluminösen "Big Hair", gab es aber auch noch weitere Beauty-Trends, die sich immer an den jeweiligen Kleidungsmoden ausrichteten.

Der ganz glatte und grafisch exakt kurz geschnittene Garconne-Look a la Twiggy gehörte zur Quant Mode, wie der Mop zu den Beatfans. In den späten 60ern gesellten sich zu den sehr gestylten und mit Unmengen Haarspray gefestigten Frisuren auch schon die ganz langen ungebändigten Haare der Hippies, die mit Mittelscheitel, Stirnband und Blumen auskamen.

Auch im Mainstream wurden bei den Männern die Haare länger und die Koteletten ausgeprägter.

Beim Makeup wurden Modetrends genauso aufgenommen, die Signalfarben des Pop- und Opart-Stils fanden sich in den bunten Lidschatten wieder und der Science-Fiction Trend wurde mit silbernen und weißen Lippenstiften unterstrichen.